Shop

Das Zentrum des Universums

Eine Filmreihe über Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung und ihre Angehörigen

2020, 45 Min. (plus Bonusmaterial: 60 Min.), freigegeben ab 0 Jahren.
Lieferbar sobald Corona-bedingt die Kinopremiere stattfinden kann.
DVD Kauf 32,- EUR | Ausleihe 12,- EUR | Preis V & Ö 95,- EUR
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten

In den Filmen zeigen die Betroffenen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung und ihre Partner/innen und ihre Kinder, wie sie den Umgang mit der narzisstische Persönlichkeitsstörung erleben und welchen Herausforderungen sich hierbei stellen. Sie beschreiben aus den verschiedenen Perspektiven, wie belastend die narzisstische Persönlichkeitsstörung für sie war und wie zwischenmenschliche Beziehungen erschwert oder letztendlich zerstört wurden.

Das Zentrum des Universums. Ein Film über Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung.

Lukas war sehr bestimmend und kontrollierend gegenüber seinen Partnerinnen und bezeichnet sein Verhalten selbst als emotionalen Missbrauch. Er begann eine Therapie nachdem er merkte, dass ihm die Kontrolle über sein Verhalten immer mehr entglitt. Dort wurde er im narzisstischen und dyssozialen Spektrum eingeordnet. »Ich fühle mich immer bedroht. Selbst wenn ich in einer grandiosen Situation bin, ist die Angst da, bei einem Fehler ertappt zu werden, dass jemand merkt, dass man gar nicht so selbstsicher ist wie man tut und dass jemand mir zu nah kommt.« Lukas hat immer noch stark narzisstische Züge, aber die meiste Zeit kann er sich gut steuern. Er muss immer wieder bewusst daran arbeiten, dass automatische Muster nicht wieder passieren. »Die Selbstwahrnehmung stimmt oft mit der Außenwahrnehmung nicht überein.«

Murat hat seine diagnostizierte narzisstische Persönlichkeitsstörung erst nicht angenommen. Heute versucht er, an sich zu arbeiten, und nimmt dies oft mit Humor. Der Umgang mit seinen Launen ist für seine Freundin nicht immer leicht. »Ich war oft vor den Kopf gestoßen. Es ist in der Beziehung oft ein Nehmen. Murat ist sehr impulsiv und explodiert manchmal, wenn er sich angegriffen fühlt. Für den Gegenüber ist das schwierig, weil man auch selbst nicht immer emotional stabil ist.« Die Therapie gibt Murat Halt und die Möglichkeit sich zu reflektieren.

Katharina hat keine Probleme soziale Kontakte zu knüpfen, aber tiefe emotionale Verbundenheit kann sie nicht zulassen. Sie schwankt zwischen depressiven und manischen Phasen hin und her. »Wenn ich meine Leistung nicht erbringe ist die Daseinsberechtigung dahin und dann hat das Leben überhaupt gar keinen Sinn mehr. Meine Erwartung ist ja: Ich bin zu Höherem bestimmt, ich muss irgendwas machen, dass ich über andere stehe.« Kurz nach ihrer Therapie lernte sie ihren heutigen Freund kennen und thematisiert mit ihm regelmäßig ihre Störung. Nach wie vor arbeitet sie an ihrem Selbstbild und ist dennoch froh über ihre Phase der Grandiosität: »Sich selber super toll finden ist manchmal auch sehr befreiend. Ich fühle mich dann wie die Beste und was die anderen denken ist mir total egal.«

Der Film ist ein Versuch, sich dem Empfinden und Erleben einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung zu nähern und behandelt die Wahrnehmung von innen und außen der Menschen, die mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurden.

Nach außen gut. Ein Film über Kinder von Eltern mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung.

In Sylvias erster Psychotherapie wurde vermutet, dass ihre Mutter eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat. »Meine Mutter war oft unnahbar, sie hat kaum Emotionen gezeigt. Es war oft so, dass ich schon als kleines Kind dafür sorgen musste, dass es meiner Mutter gut ging. Es war eine ständige Überforderung für mich. Sie brauchte immer jemanden den sie unterdrücken konnte, weil sie sich dann nur gespürt hat.« Sylvias eigene Gefühle und Bedürfnisse durften nie sein. Sie hat heute Strategien entwickelt mit ihrer Befindlichkeitsstörung umzugehen, welche durch die mütterliche Beziehung ausgelöst wurde. Gregor litt lange unter den vielen Demütigungen seiner Eltern. Er hatte früher viele Depressionen. Erst der 23-jährige Kontaktabbruch zu seinen Eltern und eine Therapie, brachte etwas Ruhe in sein Leben.

Abwertungen. Ein Film über Partnerschaft und narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Andrea war zwei Jahre mit einem Mann zusammen, der vermutlich an narzisstischer Persönlichkeitsstörung leidet. Eine Therapie und der Austausch in einem Internetforum halfen ihr, die belastende Dynamik in ihrer Beziehung zu verstehen. Katrin war in zwei Beziehungen mit Menschen, die vermutlich eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben. In denen hat sie tiefe Bindungsverletzungen erfahren, die sie traumatisierten. Eine Therapie half ihr sich selber zu verstehen. Heute engagiert sie sich aktiv in einem Internetforum und hilft anderen, die in ihrer Beziehung narzisstische Züge vermuten.

Bonus-Interviews

Dr. Nahlah Saimeh, Psychologin
Gregor C. Müller. Psychologischer Psychotherapeut und kognitiver Verhaltenstherapeut

Die Therapeut*innen ordnen die Persönlichkeitsstörung im Zusammenwirken von biologischen, psychischen und umweltbezogenen Faktoren ein. Sie gehen ebenso auf die zwischenmenschliche Dynamik, die soziale Dysfunktion und Therapierbarkeit ein.

2020, 45 Min. (plus Bonusmaterial: 60 Min.), freigegeben ab 0 Jahren.
Lieferbar sobald Corona-bedingt die Kinopremiere stattfinden kann.
DVD Kauf 32,- EUR | Ausleihe 12,- EUR | Preis V & Ö 95,- EUR
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten


Filme zum Thema

Heul doch

Eine Filmreihe zum Thema Trauer und Verletzlichkeit → mehr Infos

Mutter, Vater, Pflegekind

Ein Film über das Leben in einer Pflegefamilie → mehr Infos

Einsichten

Menschen berichten von ihren Psychiatrieerfahrungen → mehr Infos

Das Zentrum des Universums

Eine Filmreihe über Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung und ihre Angehörigen → mehr Infos

Tiere tun gut

Eine Filmreihe über tiergestützte Intervention und Pädagogik → mehr Infos

Gratwanderung

Dokumentation einer traumasensiblen Alpenüberquerung mit Kindern und Jugendlichen aus Pflegefamilien → mehr Infos

Kinderlos Eltern sein

Ein Film über Herkunftseltern von Kindern in Pflegefamilien → mehr Infos

Ein ungesundes Gemisch

Gewaltprävention und Deeskalation im Patientenkontakt → mehr Infos

Wenn die Seele erschüttert ist

Ein Film über die Folgen von Psychotraumata → mehr Infos

Lilly

Ein Film über eine junge Frau mit Essstörungen → mehr Infos

Ich & Ana

Ein Film über Essstörungen → mehr Infos

Stigma ADHS

Eine Dokumentation über Kinder und Jugendliche mit ADHS → mehr Infos

Chaos im Kopf

Ein Film über ADHS im Erwachsenenalter → mehr Infos

Mama macht mich krank

Eine Dokumentation über die Kinder von psychisch Kranken → mehr Infos

Angst

Eine Videodokumentation über Angststörungen → mehr Infos

Tiefpunkte 2

Eine Langzeitdokumentation über zwei junge Frauen mit depressiven Störungen → mehr Infos

SchmerzHAFT

Leben mit chronischen Schmerzen → mehr Infos

Über dem Limit

Einblicke in Lebenswelten von Menschen mit Burnout-Syndrom → mehr Infos

Tödlicher Ernst

Ein Film über Suizidalität bei jungen Männern → mehr Infos

Trotz Baby depressiv

Ein Film über Wochenbettdepressionen → mehr Infos

Phasenwechsel

Ein Film über bipolare Störungen im Jugendalter → mehr Infos

Überwindungen

Ein Film über Depressionen im Seniorenalter → mehr Infos

Trennungskinder

Zwei Filme von und mit »Trennungskindern« → mehr Infos

Gebrochener Wechsel

Ein Film über junge Menschen mit Migrationshintergrund, die psychische Erkrankungen haben → mehr Infos

Zusammenbrüche

Ein Film über Depressionen bei Erwachsenen → mehr Infos

Schwer in Ordnung

Ein Film über Jugendliche mit Übergewicht und Adipositas → mehr Infos

Mit Leid

Ein Film über Angehörige psychisch kranker Menschen → mehr Infos

Wenn die Realität auf einmal anders ist

Ein Film über Menschen mit der Diagnose Schizophrenie. → mehr Infos

Tiefpunkte

Ein Film über die Selbstwahrnehmung junger Menschen mit Depressionen → mehr Infos

Lebenszeichen

Ein Film über selbstverletzendes und selbstschädigendes Verhalten → mehr Infos

Diagnose Borderline

Videodokumentation mit Betroffenen zum Thema Borderline → mehr Infos




Auf unserer Webseite nutzen wir einen Google Font zur Darstellung und setzen Cookies ein, u. a. um den Bestellvorgang zu vereinfachen und die Zugriffe auf die Website zu zählen (Google Analytics). Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.