Shop

Wachkoma

Zwei Dokumentarfilme über Menschen im Wachkoma und ihre Angehörigen

2017, 90 Min. (plus Bonus: 80 Min.), freigegeben ab 0 Jahren.
Lieferbar ab 27.11.2017, Vorbestellung möglich.
DVD Kauf 32,- EUR | Ausleihe 12,- EUR | Preis V & Ö 60,– EUR
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten

Die Filme zeigen die Situation von Menschen in verschiedenen Stadien im Koma und Wachkoma, von Menschen nach Wachkoma und von Wiedererwachten. Die Erkrankten stehen wie die Angehörigen als Betroffene im Fokus der Filme. Einige werden zuhause von Angehörigen gepflegt, andere leben in Pflegeheimen oder Wohngemeinschaften. Wie ist das Leben für die Betroffenen und die Angehörigen?

Der 26-jährige Markus hatte mit 17 Jahren einen schweren Sportunfall. Nach acht Monaten im Wachkoma wohnt er halbseitig gelähmt und blind bei seinen Eltern. Er erhält verschiedenste Therapien und geht seit einigen Monaten für seine berufliche und soziale Rehabilitation in eine Werkstatt für behinderte Menschen. Das türkisch-stämmige Paar Ö. besucht täglich seine Tochter, die sich seit über 20 Jahren im Wachkoma befindet, in einer Hohenlimburger Pflegeeinrichtung. Der besondere Familienzusammenhalt und die Religion helfen ihnen beim Überleben. Orientierung und Verständigung im deutschen Gesundheitssystem ist für sie schwierig.

Seit über 30 Jahren leben Manfred und Marita mit Unterstützung durch einen Pflegedienst mit ihrer Tochter zusammen. Diese erlitt im Alter von 17 Jahren durch ärztliche Behandlungsfehler nach einem schweren Asthmaanfall einen längeren Sauerstoffmangel des Gehirns und lebt deswegen bis heute im Wachkoma. Im Haus CERES in Mössingen leben acht Menschen im Wachkoma unterstützt durch Pflegedienste in einer Wohngemeinschaft zusammen. Den BewohnerInnen wird so eine unabhängige Lebensführung und die Teilnahme am Gemeinschaftsleben ermöglicht. Diana und Wolfgang besuchen hier seit Jahren täglich ihre Ehepartner und haben sich dabei lieben gelernt.

Alexander und Jerome sind Wiedererwachte. Sie hatten Unfälle mit schweren Schädel-Hirn-Traumata und arbeiten nun nach Jahren wieder. Prof. Dr. Zieger und Dr. Ebke beschreiben als Experten die Situation von Menschen im Wachkoma, die Kommunikations- und Behandlungsmöglichkeiten.

Inhaltlich geht es in den Interviews um die Ohnmacht und die Lebensveränderung der Betroffenen und ihrer Angehörigen nach den Unfällen, um das partielle oder komplette Zurückkommen der Kranken und das In-Beziehung-Treten zu ihnen, um die emotionale Kommunikation ohne Sprache und die Reaktionen, um die Qualität des Lebens, um die Würde und die Endlichkeit des Lebens. Was macht das Leben für alle Betroffenen, d. h. die Erkrankten wie die Angehörigen, lebenswert? Außerdem beschreiben die Filme die Bedeutung der Selbsthilfe für die Angehörigen und Wiedererwachten.

Die Filme geben den von Wachkoma Betroffenen eine Stimme. Die authentisch erzählten Geschichten dienen der Wahrnehmung und Verbesserung der Situation von Menschen im und nach dem Wachkoma und ihren Angehörigen, der Unterstützung eines angemessenen Umgangs mit den Betroffenen und einer gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Medienprojekt Wuppertal und CERES e.V.

2017, 90 Min. (plus Bonus: 80 Min.), freigegeben ab 0 Jahren.
Lieferbar ab 27.11.2017, Vorbestellung möglich.
DVD Kauf 32,- EUR | Ausleihe 12,- EUR | Preis V & Ö 60,– EUR
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten


Filme zum Thema

Endlich so leben, wie ich will

Ein Film zum Thema Diversität im Alter → mehr Infos

Wachkoma

Zwei Dokumentarfilme über Menschen im Wachkoma und ihre Angehörigen → mehr Infos

Gemeinsam allein sein

Ein ungewöhnliches Beziehungs- und Wohnmodell fürs Alter → mehr Infos

Sternenkinder

Ein Film über die Trauerverarbeitung von Eltern, deren Babys im Mutterleib starben → mehr Infos

Rede mit mir

Ein Film über die Trauerverarbeitung von verwaisten Eltern und trauernden Geschwistern → mehr Infos

Was uns zusammenhält

Eine Filmreihe über Krebs als Familienkrankheit → mehr Infos

Hinterher ist alles anders

Eine Dokumentation über Nahtoderfahrungen → mehr Infos

Gut begleitet

Eine Dokumentation über die ambulante Hospiz- und Trauerarbeit des ambulanten Hospizdienstes Lebenszeiten → mehr Infos

Kriegszustand in meinem Körper

Eine Dokumentation über Frauen mit Krebserkrankungen → mehr Infos

Albrechts langer Abschied

Eine Langzeitdokumentation über das Leben und Sterben von Albrecht Lambertz → mehr Infos

Die Welt steht still

Ein Film über junge Menschen mit Krebs → mehr Infos

Notausgang

Eine Dokumentation über Sterbehilfe → mehr Infos

Uns bleibt die Liebe

Ein Film über das Leben mit Demenz in russischstämmigen Familien → mehr Infos

Sterbefasten - Freiheit zum Tod

Eine Dokumentation über den freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit von Marion M. → mehr Infos

Berührungsängste

Junge Menschen begegnen sterbenden Menschen → mehr Infos

Gib niemals auf

Eine Dokumentation über krebserkrankte junge Menschen → mehr Infos

Trauern in der Fremde

Wie MigrantInnen in Deutschland mit Tod und Trauer umgehen → mehr Infos

Todtraurig

Ein Film über suizidgefährdete junge Menschen → mehr Infos

Ebbe und Flut

Ein Film über vier Jugendliche, deren Vater oder Mutter gestorben sind → mehr Infos

Kalp unutmaz. Das Herz vergisst nicht

Ein Film über das Leben mit Demenz in türkischstämmigen Familien → mehr Infos

Nichts ist mehr, wie es war

Wie Hinterbliebene mit dem Suizid ihrer Angehörigen umgehen → mehr Infos

Wie schön, dass Du geboren bist!

Ein Film über Kinderhospizarbeit → mehr Infos

Viele Abschiede

Vom Leben mit Demenz → mehr Infos

Schön war die Zeit

Ein Film über das Leben und Sterben im Altenheim → mehr Infos

Hat Asche Angst im Dunkeln ...?

Ein Film von Gabriele Bänsch. → mehr Infos

Menschlich Sterben

3 Dokus über ein stationäres Hospiz, ambulante Hospizarbeit und eine Pallativstation → mehr Infos

Maryam

Dokumentation über die letzten Monate einer krebskranken palästinensischen Frau → mehr Infos